1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm
    Information ausblenden

Was sind Eure Ökoziele?

Dieses Thema im Forum "Plauder-Ecke" wurde erstellt von Made, 17 März 2013.

  1. Made

    Made Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2011
    Beiträge:
    246
    Ich wollte mal fragen, was Eure Ziele in Sachen Nachhaltigkeit, Tierschutz oder Gesundheit sind?

    Im Moment bin ich damit beschäftigt meine Küche Stück für Stück plasteärmer zu gestalten. Wenn ein Gerät wegen Verschleiß ersetzt werden muss, bemühe ich mich einen kunststoffreien Ersatz zu finden.

    Außerdem versuche ich meine Familie und mich wieder vollwertig zu ernähren. Das wurde zur Herausforderung, nachdem ich eine Glutenunverträglichkeit entwickelt habe.

    Was sind Eure Ziele? Was macht Ihr schon?
     
  2. Pollywauz

    Pollywauz Lutz Wolfram Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2 Januar 2011
    Beiträge:
    754
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Harth-Pöllnitz

    Frage Eins möchte ich so beantworten.
    Ich versuche alles was der Gesundheit und der Umwelt schadet, zu vermeiden oder durch andere Produkte zu ersetzen. Dies ist aber ein ständiger Weg der Wissensaneignung, denn nur wer sich mit den Produkten intensiv auseinandersetzt kann zwischen schädlich und nicht schädlich unterscheiden. Auch versuche ich bei Problemen Antworten zu finden und wenn nötig auch zu hinterfragen was ich nicht weiß. Bei Gesprächen versuche ich meinen Gegenüber dazu zu bringen über Dinge nach zu denken, denn nur so wird bei diesen ein Umdenken statt finden, ich versuche immer eine Besserwisserei zu vermeiden, denn sonst belogen die meisten bei diesen Themen nur ab.

    Zu Frage Zwei.
    • weniger Fleischprodukte kaufen
    • einen Teil des Obstes und Gemüses selbst anbauen
    • der Natur Raum geben
    • keine Gifte einsetzen
    • aktiv im Naturschutz mitarbeiten
    • Kunststoffprodukte durch andere Umweltfreundlichere Produkte ersetzen
    Informationen über aktuelle Naturschutzprojekte an welchen ich beteiligt bin, oder die Leitung habe, findet Ihr hier:
     
  3. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Mein Ziel ist, das bereits Erreichte zu bewahren - man kann schnell faul werden. Ist mir in der Vergangenheit passiert und das soll nicht nochmal wiederkommen.
    Im Moment bin ich dabei unsere Wohnung noch etwas "natürlicher" zu gestalten. Demnächst steht wieder eine Renovierung an und die Wände möchte ich diesmal mit Lehm- oder Kalkputz versehen. Kalkputz haben wir seit letztem Jahr in einem Raum und ich finds einfach klasse. :)
    Und das Parkett muss abgeschliffen werden und diesmal wird es nur geölt. Das ist sowieso praktischer.

    Wenn eine Lampe kaputt geht sie durch LED ersetzen.
    Fleisch gibt es schon selten bei uns, aber ich möchte noch mehr auf Tierschutz achten.
    Kein unnötiger Konsum.
    Elektrische Geräte in der Küche so selten als möglich benutzen- ein elektrisches Messer hatte ich noch nie ;-) - also Handarbeit ist meistens angesagt.
    Keine torfhaltige Erde für die Balkonpflanzen nutzen - was aber gar nicht so einfach ist.
    Den Vorgarten will ich nun umgestalten, so dass Bienen, Wildbienen etc genügend Nektar und Pollen finden - und zwar das ganze Jahr über möglichst ohne Lücke in der Tracht. Obwohl ich weiß, dass das nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Aber vllt macht mir es jemand nach. :)


    Gerne würde ich noch mehr tun zB für Ökostrom werben, aber da muss man echt vorsichtig sein, damit man auch was erreicht und nicht als Besserwisser dasteht und das Gegenteil erreicht.
     
  4. Pollywauz

    Pollywauz Lutz Wolfram Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2 Januar 2011
    Beiträge:
    754
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Harth-Pöllnitz
    Für die torffreie Erde hier ein Tip:
    Torffreie Erde: BUND-Einkaufsführer
    (Stand: 26. Mai 2010)
    http://www.bund.net/fileadmin/bundn...19_naturschutz_einkaufsfuehrer_gartenerde.pdf
    Nicht nur hierbei sollte man vorsichtig sein, sondern auch bei den so genannten "Grünen Geldanlagen", diese halten oft nicht das was sie versprechen.

    Zu dem Punkt kann ich dieses Buch empfehlen, ich habe es zu meinem Geburtstag geschenkt bekommen, es ist sehr interessant und auch leicht verständlich geschrieben.
    »Wildbienen - Die anderen Bienen«

    http://www.wildbienen.info/ibn/buch_wildbienen_2011.php

     
  5. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Hi Pollywauz

    Das Buch kenne ich, das hattest du schon mal, glaub ich , empfohlen. Ich habe es gelesen und kann nur sagen - top.

    Danke für die Liste vom BUND zu den torffreien Erden. Als ich das letzte Mal gegoogelt hab, da gab es keine Möglichkeit in meiner Nähe - aber wenn Obi die von Neudorff nun hat, werd ich da mal nachschauen gehen.


    LG Adaneth
     
  6. Nedjare

    Nedjare Member

    Registriert seit:
    13 April 2013
    Beiträge:
    11
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Ich befinde mich noch am Anfang des "Umdenkens".
    Derzeit tragen wir auf folgende Weise zu einem besseren Umgang mit Natur- und Landschaft bei:
    • Eier & Fleisch nur aus guter Haltung von kleineren, regionalen Erzeugern
    • Plastik reduzieren, das was noch vorhanden ist behalten wir natürlich (Plastiktüten werden so oft benutzt, bis sie auseinander fallen und dann werden nur noch Stofftüten benutzt und und und)
    • In der eigenen Heimtierhaltung kann ich zwar nicht auf Fleisch aus zweifelhafter Herkunft verzichten (1 kg Fleisch pro Tag will bezahlt werden. Ich selber kann bei mir klar sagen, dann esse ich weniger Fleisch, aber ein Fleischfresser kann das selbstredend nicht), aber ich achte darauf, dass meiner Umwelt und der darin lebenden Tiere durch meine eigene Heimtierhaltung kein Schaden zugeführt wird (mein Kater lebt ausschließlich in der Wohnung und meinen Hund lasse ich selbstredend nicht streunern und schon gar nicht wildern)
    • Ich unterstütze immer mal wieder Tierschutz - allerdings eher im Kleinen, die Großen (WWF, Peta und Co) haben zu viel Negativkritik bekommen und gerade von den beiden genannten halte ich rein gar nichts. Da wäre mir von den größeren der Nabu noch deutlich
    Künftig möchten wir aber noch folgende Punkte dazu nehmen
    • Regionales Obst & Gemüse der Region aus ökologischem Anbau via AboKiste beziehen (erstmal wollenw ir uns den Hof und Hofladen ansehen)
    • Fisch bewusster kaufen (noch haben wir uns noch nicht damit befasst ob es Fisch gibt, den man bedenkenlos kaufen kann und wenn ja welchen)
    • Gleiches gilt für Molkereierzeugnisse
    • FairTrade und ähnliche Siegel in Augenschein nehmen, einlesen und abwägen was noch dazu kommt
    • Kleidung anders kaufen (Faire Arbeit zu fairen Löhnen, keine Kinderarbeit etc. pp.)
    • Plastik weiter reduzieren
    Sobald wir das dazu notwendige Grundstück haben, würde es weiter gehen:
    • Eigene Hühnerhaltung
    • Eigener Obst- und Gemüseanbau (selbstredend ohne Pestizide)
    • Eventuell später dann noch eine kleine Herde Schafe oder Ziegen
    • Insektenhotel wird nicht fehlen
    • ein Stück Wildwiese und generell soll der Garten so angelegt werden, dass Wildtiere sich wohl fühlen, vielleicht ein kleiner Teich? genaueres werden wir wissen wenn es soweit ist, denn derzeit habe ich mich hier noch nicht eingelesen
    • Der Hund (wobei es dann wohl zwei werden, bekommt nur einen Teil des Gartens als Auslauffläche.
    Später wenn das Grundstück zur Verfügung steht, würden wir Stück für Stück gucken, was geht und was nicht geht. Nicht alles auf einmal, sondern klein anfangen, denn wenn einem alles über den Kopf wächst und man der Arbeit neben der Arbeit nicht mehr nachkommt, macht es auch keinen Spaß mehr.
     
  7. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Hi Pollywauz

    also die Erde von Neudorff macht bisher einen guten Eindruck. Ich habe sie als Anzuchterde benutzt und bisher keinen Schimmel feststellen können, was bisher meist so nach 3 Wochen der Fall war.

    LG Adaneth
     
  8. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Hi Nedjare

    zuerst mal freue ich mich, dass du hierher gefunden hast :)

    Deine Pläne sind ziemlich ehrgeizig, aber so wie du es beschreibst bin ich zuversichtlich, dass du das auch schaffst. Ein Insektenhotel kannst du allerdings auch auf Balkon oder Terrasse schon jetzt bauen. Bei mir sind im Moment die Mauerbienen schwer damit beschäftigt die Röhrchen zu füllen. :)

    LG Adaneth
     
  9. Nedjare

    Nedjare Member

    Registriert seit:
    13 April 2013
    Beiträge:
    11
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Hallo Adaneth,

    würde ich wirklich gerne - wir hätten sogar einen Garten zur Verfügung. Für Viehhaltung würde er nicht reichen, aber man könnte schon etwas draus machen.
    Ein wenig Obst wächst dort sogar, auch Petersilie und Gartenkräuter. Aber wir haben derzeit eine Wohnung im Haus meiner Eltern und leider haben diese eine gänzlich andere Vorstellung von einem schönen und vor allem gepflegten Garten. Bäume werden zu groß, daher nur Strauchobst oder Stammobst. Einen einzigen Baum haben wir, eine Feige. Diese wächst allerdings im Topf, damit sie nicht zu groß wird. Ansonsten ist alles sehr gepflegt und alles hat seinen Platz. Insekten gehören da leider eher nicht zu. Meine Eltern stellen diesen zwar nicht nach (von einem Wespennest mitten auf der Wiese im Erdreich und den Schnecken in den Blumenbeeten mal abgesehen), aber anlocken und ihnen dauerhaft eine Bleibe bieten, dass wollen meine Eltern eher nicht. Meine Mutter hat sogar etwas gegen Gartenteiche, weil dort ja Mückenlarven aufwachsen könnten und sie letztendlich später stechen. Unser Garteneigener Maulwurf wurde ebenfalls vertrieben - mit diesen surrenden nervigen Geräten, die man in den Boden steckt. Gepflegter Rasen und Maulwurf vertragen sich einfach nicht und wir haben genug Felder und Wälder ringsherum - soll er doch dort leben - so die Aussgae meiner Eltern. Immerhin besser als die Leute, welche den Tieren gleich an den Kragen wollen, aber mein Weg ist es halt trotzdem nicht. Ich habe auch noch nie einen Igel in unserem Garten gesehen. Erschreckend. Aber von dem Kaminholz mal abgesehen, hätte er hier auch keinen schönen Platz. So viel also dazu. Mein Weg wäre es nicht. Aber ich muss es respektieren. Meins kann ich machen und auf meine Art leben, wenn ich die Möglichkeiten durch eigenen Grund und Boden habe.

    LG Nedjare
     
  10. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Es gibt ein schönes Buch, das ich im Moment lese "Gärtnern für Tiere" und ein super gepflegter Garten wie der deiner Eltern, der beherbergt mehr Tiere als sie sich vorstellen können ;) Vorallem die nachtaktiven Tiere bekommen sie doch gar nicht mit. Und ein Igel? Wer weiß, ob nicht einer im Kaminholzstapel überwintert hat- ganz unbemerkt von deinen Eltern. Und wenn man Schnecken hat, tut man ja auch etwas für Tiere :whistle:

    LG Adaneth
     
    Pollywauz und Nedjare gefällt das.
  11. Pollywauz

    Pollywauz Lutz Wolfram Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2 Januar 2011
    Beiträge:
    754
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Harth-Pöllnitz
    Das klingt doch gut.
    Ich hatte letzte Woche ein anderes Erlebnis. Als ich in meinem Baufachmarkt war, fragte ich ob sie denn auch Torf freie Blumenerde führen. Daraufhin schaut mich die Verkäuferin skeptisch an und meint, Sie hätte sich noch nicht damit beschäftigt, was in der Erde drin ist. Und dann fragte Sie mich warum ich dies wissen wolle. Darauf hin erklärte ich Ihr, das für die Gewinnung des Torfs Moore trocken gelegt werden. Als Ergebnis erntete ich nur skeptische Blicke, so nach dem Motto der Spinnt.
     
  12. Pollywauz

    Pollywauz Lutz Wolfram Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2 Januar 2011
    Beiträge:
    754
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Harth-Pöllnitz
    Hallo Nedjare,
    herzlich willkommen in diesem Kreise.
    Ich freue mich über Dein Vorhaben und wünsche Dir viel Erfolg dabei. Dieser Weg ist nicht immer leicht und es wird auch immer wieder Momente geben wo andere nur mit dem Kopf schütteln.
    Meine Frau und ich sind auch erst nach und nach in diese Lebensführung hinein gewachsen. Dies ist ein Prozess der, wenn man diesen Weg einmal ernsthaft begonnen hat, immer weiter Überlegungen über unser Leben und den Umgang mit unserer Welt hervorruft.


    Zum Thema Fisch hat Greenpeace einen Ratgeber.
    http://www.greenpeace.de/themen/meere/fischerei/


    Dazu kannst Du Dich ja mal auf dieser Seite umschauen.
    http://www.sauberekleidung.de/

    Bei einem Problem mit Mücken, kann ich vorschlagen, helft Fledermäusen, diese verzehren viele Mücken. Die Wasserfledermaus und Teichfledermauszum zum Beispiel ernähren sich von Mücken, Köcher- und Eintagsfliegen.
    http://www.nabu.de/modules/lexikon/..._Fledermäuse_Teichfledermaus&detail=252656171
    ;)
     
  13. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Hi Pollywauz

    Das kenne ich, allerdings jetzt nicht im Zusammenhang mit Torf freier Erde. Die gabs übrigens vor 20 Jahren viel öfter, irgendwie ging da das Bewusstsein verloren und kommt jetzt langsam zurück.

    Nun zu meinem Erlebnis: Kaffeekapseln aus Metall von Tschibo für deren Kaffeemaschine. Auch da nur ungläubige Blicke und den Ausdruck "Ökotante" - nicht zu mir aber über eine Kundin, die sich erkundigt hatte, ob es nicht auch andere Möglichkeiten gibt. Die Metallkapseln wären doch so super praktisch und könnten über den Gelben Sack recyceld werden, so die Verkäuferinnen Kopf schüttelnd.

    LG Adaneth
     
  14. Pollywauz

    Pollywauz Lutz Wolfram Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2 Januar 2011
    Beiträge:
    754
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Harth-Pöllnitz
    Als wir haben eine Hochdruckkaffeemaschine bei der man keine solchen Kapseln braucht. Alles was dabei übrig bleibt landet auf dem Kompost.
     
  15. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Ist bei uns auch so und den Kaffeesatz lieben die Regenwürmer. :)
     

Diese Seite empfehlen