1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm
    Information ausblenden

KONSUMENT: Waschmaschinen im Test - Energiesparen kostet Zeit

Dieses Thema im Forum "Öko-News" wurde erstellt von Natura, 1 Oktober 2011.

  1. Natura

    Natura Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 November 2010
    Beiträge:
    1.598
    Deutlich weniger Energiebedarf, dafür deutlich längere Waschgänge

    Waschmaschinen benötigen zunehmend weniger Energie, dafür dauern die Waschgänge bedeutend länger. Mittlerweile sind für einen 40-Grad-Buntwaschgang mit voller Beladung durchschnittlich 150 Minuten einzurechnen, wie ein Test zu 13 Waschmaschinen zeigt, der in der Oktoberausgabe des Testmagazins KONSUMENT veröffentlicht wurde. Vor vier Jahren war der Waschgang im Durchschnitt noch um eine Stunde kürzer. Positiv: Im Test konnten alle Maschinen mit guten Waschergebnissen überzeugen. Überraschend war allerdings, dass es große Unterschiede bei der Waschtemperatur gibt. Die getesteten Waschmaschinen blieben im 60-Grad-Programm deutlich unter der Solltemperatur. Meist bewegte sich diese zwischen 45 und 55 Grad Celsius. Unabhängig davon wurde die Wäsche aber trotzdem sauber. In der Gesamtwertung erzielten Bosch WA S28443 sowie Siemens WM16S443 die besten Ergebnisse.

    "Um eine Waschmaschine in der Praxis möglichst effizient einzusetzen, ist es ratsam, immer mit voller Beladung zu waschen. Strom- und Wasserverbrauch verringern sich zwar, wenn die Trommel nur etwa halb voll ist, aber nicht um die Hälfte, sondern bloß um rund ein Viertel", erläutert Karin Baumgarten, Projektleiterin beim Verein für Konsumenteninformation (VKI). Die langen Waschzeiten verleiten dazu, häufig das Kurz- oder Schnellprogramm einzuschalten. Baumgarten zufolge kann sich das allerdings negativ auf das Waschergebnis auswirken. "Außerdem kann der Stromverbrauch in diesem Fall höher sein, denn bei der Bestimmung der Energieeffizienzklasse fließt das Schnellprogramm nicht mit ein."

    Details zum Test gibt es unter www.konsument.at sowie im Oktober-KONSUMENT.

    Quelle: Verein für Konsumenteninformation/Testmagazin

    Mit freundlicher Genehmigung durch: http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1063173
     

Diese Seite empfehlen