1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm
    Information ausblenden

EU-Stresstests zeigen: Schweizer AKW's müssen nachbessern!

Dieses Thema im Forum "Atomkraft" wurde erstellt von Natura, 11 Januar 2012.

  1. Natura

    Natura Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 November 2010
    Beiträge:
    1.598
    Sicher ist relativ - auch in der Schweiz

    Bregenz- "Was von der Schweiz immer bestritten wurde, ist nunmehr amtlich: der EU-Stresstest bei allen Atomkraftwerken hat auch bei den Schweizer AKW's gezeigt: sicher ist relativ! Die meisten Schweizer Kernkraftwerke müssen nachbesssern, am raschesten und am meisten übrigens das Kraftwerk Mühleberg, gegen das das Land Vorarlberg eine Klage vorbereitet," so Grünen-Klubobmann Johannes Rauch.

    Festgehalten wurde:

    Alle Schweizer Kernkraftwerke müssen die Erdbebensicherheit der Isolation des Reaktor-Containments neu überprüfen und dem Ensi die Ergebnisse bis zum 30. September 2012 einreichen.

    Über die Systeme der Containmentdruckentlastung kann bei Bedarf der Überdruck im Containment gefiltert abgebaut werden. Diese Filteranlagen sind laut Ensi teilweise weniger erdbebensicher als die Druckbehälter selbst. Die Kernkraftwerke Gösgen und Leibstadt müssen deshalb diese Anlagen bis zum 30. September neu prüfen. Bis zum 31. Dezember 2012 müssen Verbesserungsmassnahmen vorgeschlagen weden.

    Eine weitere Forderung betrifft die sogenannte «Verklausung»: die mögliche Verstopfung von Engpässen in Flüssen beispielsweise bei Brücken oder Wehranlagen. Die Kernkraftwerke Gösgen und Mühleberg müssen bis zum 30. September 2012 die Engnisse identifizieren, die bei einer Verklausung die KKW-Anlagen überfluten könnten.

    (Quelle: NZZ-online)

    "Damit zeigt sich einmal mehr, dass die konsequente Haltung Vorarlbergs in Sachen Atomausstieg mehr als gerechtfertigt ist. Vorarlberg kann darüber hinaus Vorbild sein, weil wir mit unserem Beschluss zur Energieautonomie auch vorzeigen, dass der Weg in Richtung 100% erneuerbare Energien gangbar und möglich ist. Atomkraft hat keine Zukunft, weil das Risiko nicht beherrschbar ist. Aussteigen und Umsteigen ist die einzig logische Konsequenz!" so Rauch.
     

Diese Seite empfehlen