1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm
    Information ausblenden

Erfahrungen mit LED-Leuchtmitteln?

Dieses Thema im Forum "Energiesparprodukte" wurde erstellt von Anke, 31 Januar 2011.

  1. Anke

    Anke Guest

    Hallo,

    leider haben sich bei mir mal wieder 2 Energiesparlampen verabschiedet und ich müsste neue kaufen. Nachdem ich letzte Woche eine LEDINO Wandleuchte von Phillips gekauft habe und sehr positiv von dem Licht überrascht war, würde ich gerne nach und nach auch bei meinen übrigen Lampen auf LED umsteigen. Ich habe diesen Versuch bereits schon vor einem Jahr mal gestartet und war da sehr enttäuscht von dem Licht (sehr kaltes und schwaches Licht).

    Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit LED Birnen gemacht? Worauf muss ich achten und welche Birnen geben ein schönes warmes Licht?

    Danke für Eure Hilfe!!!

    Anke
     
  2. kia

    kia Active Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2011
    Beiträge:
    33
  3. Solarteur

    Solarteur Guest

    Das kommt immer drauf an...

    Bereits Ende der 80 er begannen wir mit ESP, die damals wirklich noch nicht so lange hielten und lange benötigten bis sie warm und hell wurden. Mitte der 90 er, im Rahmen einer selbstiniziierten Energiesparlampen-Sammelbestell-Aktion stellten wir im Haus schon alles auf ESP um. Kurz danach hatten wir die erste LED für unser WoMo. Kostete damals wirklich ein Vermögen, arbeitet aber auch heute noch. Qualität und gleichmäßige Spannung vorausgesetzt sind sie wirklich unkaputtbar.

    Ist man dabei wirklich so "anspruchsvoll" was Lichtfarbe und Helligkeit angeht (früher gab es noch gar kein Weißlicht - musste immer aus blau und gelb zusammen gesetzt werden), sollte man sich das im Laden anschauen/kaufen und nicht im Netz. Anzahl und Art der Dioden spielt dabei eine große Rolle. Will man es sehr hell, muss man eher auf Kaltlicht setzen. Wir finden es in der Regel sehr schön, vor allem, bei Spots, die es mittlerweile z.T. schon günstiger als Halogen gibt. Entscheidend ist dabei auch die starke Lichtrichtung/Bündelung, so dass meist ein Raum nicht breit ausgeleuchtet wird. Mittlerweile erreicht man bis zu 250 Lumen/Watt - was nicht wenig ist. "Billig"-Lampen liegen natürlich bei anderen Werten.

    Wir kaufen dies im Online-Großhandel und finden uns mit dem jeweiligen Ergebnis ab - hat uns noch nie enttäuscht. Toll sind auch die kleinen batteriebetriebenen Spots die man mit Magnet oder Klebestreifen schnell mal in keller, Küche, u.s.w. befestigen kann. Eine Akku-Ladung hält bei uns z.T. wochenlang.

    Da LED´s häufig in Designer-Lampen eingebaut sind, bezahlt man nicht nur die Technik, sondern eben auch das Design. Einfache Spots sind schon sehr günstig, ab 5 Euro (ohne Trafo). Bei den Solarlampen hat diese Technik erst die richtige Nutzung ermöglicht, weil frühere lLeuchtmittel den Solarakku schon nach wenigen Stunden entladen hatten.



    http://www.oeko-energie.de/produkte/solarstrom-photovoltaik/sparsame-dc-verbraucher/index.php
     
  4. Anke

    Anke Guest

    Super, danke für die ausführlichen Infos lieber Solarteur!

    Gerade die lange Lebensdauer finde ich Klasse. Bei den Energiesparlampen war die irgendwie nicht soooo lang und einige fiepen ganz fies wenn sie an sind.

    Ich glaube ich teste das einfach noch mal...
     
  5. Solarteur

    Solarteur Guest

    Bei allen Produkten gibt es Qualitäts-Unterschiede. ESP vom Discounter oder IKEA sind etwas anderes als von Megaman oder Osram... Klar ist bei uns auch mal eine schon nach 2 - oder 3000 Stunden abgerauscht. Doch die Masse ist sehr viele Jahre alt, hat viele tausend Stunden hinter sich und eine Reklamation wird in der Regel kulant behandelt. Ein "Fiepen" habe ich noch nie erlebt - höchstens der Monitor, wenn er zu Nahe steht... Bei LED kann so etwas aber nicht vorkommen.
     
  6. Also meine Energiesparlampen von Ikea halten schon eine Ewigkeit, da kann ich mich nicht beklagen und die haben ca. 9,00 euro gekostet.
     
  7. Anke

    Anke Guest

    Ja vielleicht sollte ich noch mal gucken, welche ESP da so nervig fiepen, das könnte durchaus sein, dass das die restlichen Billigvarianten sind. Hab hier ne wilde Mischung aus Ikealampen, Osram und so ne Baumarktmarke... Ich kauf jetzt erstmal ne LED-Birne für die neue Schlafzimmerlampe und sehe mir an ob mir die Lichtmenge ausreicht.

    Schöne Grüße

    Anke
     
  8. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.096
    Zu den ESP Birnen. Wie haben seit ca 15 Jahren eine im Flur, die damals von Aldi war. Superschnell hell und ein warmes Licht. Eine andere, ebenfalls von Aldi, brauchte lange um wirklich hell zu sein, im Flur absolut ungeeignet, und hats auch nicht lange gemacht. Also kann man nicht pauschal sagen, die taugen was und die nicht.

    Zu den LED - wie Solarteur schon sagte, die kleinen zum Rumtragen sind toll, und halten auch sehr lange. Die Solarlampen im Freien leuchten auch im Winter die ganze Nacht durch. Das Licht ist je nach Modell unterschiedlich (grün, blau, "normal" gelb)

    Von IKEA gibt es ebenfalls bereits Leuchten mit LED, allerdings nicht zum Auswechseln ( :( ), für ca 15€ . Wir haben vier davon und sie leisten seit ca 4 Jahren gute Dienste. Es stimmt allerdings, dass sie das Licht sehr bündeln, wenn man es indirekt (an die Decke oder Wand richtet) einsetzt ist die Lichtausbeute ganz okay, eine zusätzliche Lichtquelle kann aber nicht schaden.

    LG Adaneth
     
  9. h.yurén

    h.yurén Member

    Registriert seit:
    24 Januar 2011
    Beiträge:
    11
    seitdem es led oder leuchtdioden gibt, ist die bezeichnung "Energiesparlampe" nichts als etikettenschwindel, vom quecksilberanteil gar nicht zu reden.
    in meinem haus habe ich seit drei jahren nur noch led. die umstellung auf diese sparsamen lichtquellen hatte zum grund, dass ich vor 3 jahren meine pv-anlage aufbaute. im sommer gibt die sonne immer genug an die batteriebank, aber im solarwinter (november, dezember, januar) kann der nachschub von oben schon mal knapp werden.
     
  10. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.096
    Kaufst du dann Strom zu, oder bist du autark?
     
  11. h.yurén

    h.yurén Member

    Registriert seit:
    24 Januar 2011
    Beiträge:
    11
    hallo adaneth, ich bin autark. durch diesen winter bin ich zum ersten mal ohne notanschluss ans netz gekommen. bislang hatte ich versucht, durch trial und error die balance zu finden zwischen stromproduktion und -verbrauch.
     
  12. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.096
    Welche elektrischen Geräte betreibst du denn mit deinem "eigenen"Strom und wie groß ist deine Anlage?
     
  13. h.yurén

    h.yurén Member

    Registriert seit:
    24 Januar 2011
    Beiträge:
    11
    von der 1-watt-beleuchtung bis zur werttherme (bezeichnung für die flüssiggasheizung), die etwa 125 w verbraucht. dazwischen werden diverse led betrieben mit maximal 3,5 w, rasierer, mini-pc und auch normale klapptopps - je nach ladezustand der batteriebank, waschmaschine, staubsauger, radio etc.
    insgesamt habe ich 12 module mit einer leistungsgrenze von etwa 1,9 kwp
     
  14. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.096
    Ich habe ja den allergrößten Respekt vor dir und allen anderen, die autark leben. Wir wohnen in einer Eigentumswohnung und wenn die lieben Nachbar nicht wollen........ Da kann man sich den Mund fusslig reden. ?(
     
  15. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.096
    Quelle: Umweltinstitut München, Newsletter vom 1.12.2011

    Leuchtdiode statt Strahlenmüll

    Energiesparen kann so einfach sein: Mit den neuen LED-Lampen kann ein Haushalt im Jahr leicht 500 kWh Strom sparen. Das reduziert die Stromrechnung um mehr als 100 Euro. Und zwar ganz ohne giftiges Quecksilber, wie es in Energiesparlampen enthalten ist. Warum man LED dennoch in der Wertstoffsammlung entsorgen muss und was man bei der Anschaffung der neuen Stromsparer beachten sollte, erklären wir in unseren FAQ.

    http://umweltinstitut.org/fragen--antworten/energie/rohstoffe/led-938.html
     

Diese Seite empfehlen