• Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm

Eurokriese

Pollywauz

Lutz Wolfram
Teammitglied
Registriert
2 Januar 2011
Beiträge
754
Ort
Harth-Pöllnitz
Protest in Athen gegen neue Immobiliensteuer

Wer nicht zahlt, bekommt keinen Strom
Die Grundsteuer, die jeder Haus- oder Wohnungsbesitzer zahlen muss, soll mit der Stromrechnung eingezogen werden, statt durch die ineffizienten Finanzbehörden. Wer die Grundsteuer nicht zahlt, der riskiert, dass ihm der Strom abgestellt wird. Gewerkschafter des staatlichen Energieunternehmens drohten damit, die Steuern nicht einzuziehen. Die Abgabe werde die Bürger durchschnittlich vier Euro pro Quadratmeter im Jahr kosten, kündigte die Regierung an. Die zusätzlichen Einnahmen sollen dazu beitragen, den maroden Staatshaushalt zu sanieren.
Und so werden die Armen immer ärmer!

Diese Steuer könnte uns auch irgendwann erreichen, die Voraussetzungen wurden ja mit der Erhebung des Zensus schon einmal geschaffen.
Zu überlegen ist doch weshalb nur die Personen mit Wohneigentum befragt wurden.
 

Adaneth

Well-Known Member
Registriert
7 Januar 2011
Beiträge
1.097
Also die Steuer gibt es doch schon, als Eigentümer zahlen wir monatlich Grundsteuer - ich seh nicht weshalb die Griechen das nicht auch sollen
 

Adaneth

Well-Known Member
Registriert
7 Januar 2011
Beiträge
1.097
Meine Antwort ist verschwunden :-(

Also nochmal

Die Höhe der Grundsteuer hängt auch vom Wohnort ab. Und meine wird eingezogen, so dass sie sicher sein können, dass auch gezahlt wird. Das ist nämlich auhc eine Steuer, deren Zweck ich nicht so ganz einsehe :-(
An die Stromrechnung ist es wohl deshalb nun gekoppelt, weil sich wohl zu wenige bereit finden, diese Steuer auch zu zahlen.
Wie gerecht das Ganze abläuft, ob es nicht auch genug Möglichkeiten gibt, davon befreit zu werden kann ich nicht beurteilen.
 

Adaneth

Well-Known Member
Registriert
7 Januar 2011
Beiträge
1.097
Aktion von avaaz

Verfasst am: 30 September 2011
Unglaublich, sie tun es schon wieder! Unsere Regierungen geben den Banken noch mehr Steuergelder!

Es besteht kein Zweifel: Wir brauchen einen Rettungsplan, um Griechenland, Europa und den Euro zu retten. Aber der gegenwärtige Plan bedeutet, dass wir Steuerzahler den Banken 90% ihrer riskanten Investitionen zurückzahlen. Menschen in Griechenland sehen nichts von den Investitionen, und wir zahlen Unmengen an Geld an reiche Banker. Und es kommt noch schlimmer -- 30% unseres Geldes wird Spekulanten bereichern, die Profit machen, weil sie auf den Rettungsplan spekulieren.

Wie kann es sein, dass unsere Regierungen einen Rettungsplan aufsetzen, der Banken und Spekulanten unseren Steuergeldern belohnt und Griechenland im Stich lässt. Ganz einfach -- die Banker haben ihn geschrieben. Unsere Finanzminister treffen sich in 3 Tagen -- schicken wir ihnen eine lautstarke Forderung: Überarbeiten Sie den Plan und kommen Sie mit einem neuen Vorschlag zurück, der Griechenland, und nicht die Banken, rettet. Unterzeichnen Sie jetzt.

http://www.avaaz.org/de/eu_people_vs_banks/?cl=1301989477&v=10545
 

Pollywauz

Lutz Wolfram
Teammitglied
Registriert
2 Januar 2011
Beiträge
754
Ort
Harth-Pöllnitz

Pollywauz

Lutz Wolfram
Teammitglied
Registriert
2 Januar 2011
Beiträge
754
Ort
Harth-Pöllnitz
Vorbild Island

Drei Dinge hat Island anders gemacht. Erstens hat es seine Währung ab 2008 um insgesamt rund 50 Prozent abgewertet und ist dadurch wieder wettbewerbsfähig geworden. Zweitens weigerte es sich, die Schulden seiner Banken zu übernehmen. Island ging in Konkurs und musste beim Weltwährungsfonds einen Hilfskredit von 2,1 Milliarden Dollar beanspruchen. Drittens haben Islands Gewerkschaften und Arbeitgeber ein Lohnabkommen vereinbart, das einen Anstieg der Löhne um 11,4 Prozent innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren vorsieht; die Mindestlöhne steigen gar um das Doppelte. Ferner wurden die Renten gesichert und der Arbeitnehmerschutz ausgebaut.

Hier alles lesen:
http://www.tageswoche.ch/de/2011_49/international/121564/vorbild-island.htm
 
Oben