1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm
    Information ausblenden

Was hilft bei Asthma?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit" wurde erstellt von Made, 26 Januar 2011.

  1. Made

    Made Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2011
    Beiträge:
    246
    Da ich seit Jahren an Allergien und Asthma leide, aber die Medikamente starke Nebenwirkungen habe, bin ich auf der Suche nach Alternativen.

    Meine Allergien habe ich im Griff seit ich mich vegan ernähre. Schon einige Monate nach der Ernährungsumstellung konnte ich ohne Probleme einen Frühlingsspaziergang genießen. Es geht mir nun besser, aber ganz verschwunden ist meine Pollenallergie noch nicht. Manchmal nehme ich dann Schwarzkümmelöl. Heilerde scheint auch zu helfen. Die Wirkung ist jedoch im Vergleich zu Schwarzkümmelöl oder auch schulmedizinischen Mitteln eher gering. Außerdem bindet es andere Stoffe, so auch Fett. Wenn ich es absetzen bekommt meine Verdauung Probleme.

    Bei einem Infekt, der mir auf die Atemwege schlägt, habe ich schon erfolgreich Senfmehlbäder ausprobiert.

    Habt ihr noch andere Ideen?
     
  2. Solarteur

    Solarteur Guest

    Ich habe mit meiner LG ähnliche Probleme, aber gelernt, mich damit abzufinden (anstelle z.B. meine Hunde abzuschaffen oder alle Bäume zu fällen).

    Ich nehme, wenn es sein muss, Cetirizin (also völlig unöko) allerdings bei weitem nicht in der vorgegebenen Dosierung, sondern eben nur im Bedarfsfall. Obwohl ganzjährig Probleme (nicht nur Pollen, sondern Haare, Schimmel, Staub,...) hilft die Tablette meist innerhalb von einer Stunde und hält meist viele Tage an = viel weniger Niesen, Augenjucken, Atmungsprobleme,...

    D.h., ich komme vielleicht mit 50 Stück über das Jahr hin. Nebenwirkungen habe ich somit noch nie erlebt - im Gegensatz zu den früheren Antihistaminika.
    Sind es nur die Augen, nehme ich auch schon mal irgendwelche Tropfen (nix öko), bei der Nase "One Drop only" (also Nelken & Co.), was eigentlich für das Zahnfleisch ist und bei den Bronchien notfalls irgend ein Spray.



    Homöopathie, Eigenblutbehandlung, Ernährungsumstellung & Co. hatte ich alles schon ausprobiert - hatte aber keine nennenswerten Effekte gebracht, genauso wenig wie der Aufenthalt auf der Insel. Nur anfangs erschien es uns "unten" besser. Mittlerweile haben wir auch dort phasenweise starke allergische Symptome. Wechseln wir unmittelbar den Standort, verspüren wir Linderung, völlig unabhängig von der Jahreszeit. Wir haben (meist zeitgleich) einfach "Phasen", durch die wir durchmüssen...
     
  3. Also ich kann dir die homöopathie empfehlen. Habe damit auch meinen Heuschnupfen und mein allergisches Asthma gut in den Griff bekommen. Klar kann es auch mal ein Frühjahr sein, wo es besonders doll blüht, da hab ich auch ein Asthmaspray vorsichtshalber in der Tasche, sollte man aber allgemein immer dabei haben.


    Bei einem Infekt kannst du auch dieses probieren:

    Du schneidest eine Zwiebel klein, gibst sie in eine Tasse und machst braunen Kandizucker oder losen Zucker drüber. Dann am besten einen Deckel druff und ziehen lassen bis ein Sud entsteht und den kannst du gut über den Tag löffeln. Immer mal nen Teelöffel damit in den Mund :D . Und du wirst sehen, dass schmeckt nicht schlecht.

    Oder du kochst dir Pellkartoffeln. Nach dem Kochen damit in eine Handtuch schön zerdrücken und dann auf die Brust legen. Hilft auch sehr gut.

    lg sonnenblümchen
     
  4. Made

    Made Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2011
    Beiträge:
    246
    Danke an Euch beide für die Antworten!

    @Solarteur Cetirizin gehört auch zur Gruppe der Antihistaminika, soweit ich weiß.
     
  5. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Meine Freundin macht Nasenspülungen um den Pollenanteil zu reduzieren. Ihr hilft es :)
     
  6. Nasenspülungen sind auch gut Adaneth wird aber bei Asthma nicht helfen. Antihistaminika sind zwar hilfreich, aber leider für die inneren Organe nicht gut. Es ist nun mal so, dass man da einiges ausprobieren muss, um für sich das richtige rauszufinden.

    Thymiantee unterstützt auch sehr gut bei Asthma und Bronchitis.
     
  7. Solarteur

    Solarteur Guest

    Natürlich ist auch das Antihistaminika - aber, wie oben angegeben, "spüre" ich bisher keinerlei Nebenwirkungen (im Gegensatz zu den Früheren) und kann sie extremst schwach dosiert wirkungsvoll einsetzen. Das ist ja auch alles relativ. Manche bekommen schon die Krise, wenn es mal 5 minuten juckt und sie zweimal niesen müssen. Wenn es bei mir nur losgeht, schaffe ich 50 Nieser in5 Minuten und kurz danach ist die Brust eng...
     
  8. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    hi sonnenblümchen

    ich meinte es ja auch nicht als Allheilmittel, aber sie meint es reduziere doch sehr die Zeiten in denen sie Probleme hat und Medikamente nehmen muss :)

    LG Adaneth
     
  9. Made

    Made Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2011
    Beiträge:
    246
    Vielen Dank für die vielen Antworten und auch für Eure Erfahrungsberichte. Thymiantee werde ich auf alle Fälle eine Chance geben. Wasserspülungen helfen sicherlich, Pollen aus der Nase zu spülen. Aber ich finde die Prozedur leider sehr unangenehm.
     
  10. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Bei Nasenspülungen kein reines Wasser nehmen, das ist echt schrecklich, bitte immer etwas Kochsalz dazu geben und gut auflösen (zur Erklärung: 0,8 % Kochsalzlösung ist isotonisch)

    es geht auch mit Kochsalzspray aus der Drogerie - dauert nur ein bisschen länger :)

    benutze ich in der Erkältungszeit vorbeugend und Thymiantee bei Bronchitis ist echt gut

    ich trockne mir noch die Blüten der Kapuzinerkresse und koche bei Infekten Tee davon. Das Senföl, das darin enthalten ist, wirkt antibakteriell.

    LG Adaneth
     
  11. Meine Freundin muss auch dauernd sone Nasenspülungen machen und sie sagt, dass man sich daran gewöhnt. Doch das wichtigste ist, dass es auch echt hilft. Efeuextrakt ist auch sehr gut bei Asthma und Bronchitis. Will hier keine Werbung machen für das Präparat, ist auf jeden Fall nur pflanzlich. Kannst du dir sonst gerne per pn erfragen.

    lg sonnenblümchen
     
  12. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Efeuextrakt kann ich auch nur empfehlen. Unser Sohn hat als Kleinkind über ein halbes Jahr einen sehr hartnäckigen Husten. Nichts half. Nachdem ich den Kinderarzt gewechselt hatte, erhielt er den Efeusaft und obwohl der Arzt meinte 4 Wochen würde es schon dauern bis man was merkt, dass es besser wird, konnten wir schon nach 14 Tagen feststellen, dass es besser wurde. Nach den 4 Wochen war er ganz weg.
    Was aber dem einen hilft, muss beim anderen noch lange nicht wirken. Jeder muss das für sich selbst ausprobieren. :)
     

Diese Seite empfehlen