1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm
    Information ausblenden

Schmetterlinge sterben aus- wenn wir nichts tun

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Adaneth, 16 Juni 2011.

  1. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.096
    Laut BUND sind ca 80 (achtzig) % der Schmetterlinge vom aussterben bedroht. Was wären wir ohne sie? Ich jedenfalls wäre sehr traurig wenn sie ganz verschwinden würden. man sieht ja ohnehin kaum noch welche.

    Der BUND sammelt nun Spenden um eine Wiese zu kaufen, die Schmetterlingen eine Überlebenschance bieten kann. Hier geht es zur Aktion und Hintergründen

    http://www.bund.net/bundnet/spenden/projekte/schmetterlinge_schuetzen/
     
  2. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.096
  3. Pollywauz

    Pollywauz Lutz Wolfram Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2 Januar 2011
    Beiträge:
    754
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Harth-Pöllnitz
    Weiter Infos findet Ihr hier:
    http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/insektenundspinnen/schmetterlinge/news/15133.html
     
  4. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.096
    Bei uns sind keine zu sehen. An den Faltertagen konnte ich grade mal 3 Kohlweißlinge und ein Tagpfauenauge zählen. Extrem wenig Mich würde mal interessieren ob der kalte Sommer mit dran schuld ist.
     
  5. Pollywauz

    Pollywauz Lutz Wolfram Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2 Januar 2011
    Beiträge:
    754
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Harth-Pöllnitz
    @ Adaneth,
    das mit den Schmetterlingen war bei mir ähnlich. Ein Grund dürfte der wechselhafte Sommer gewesen sein (trocken oder nass-kalt), dadurch gab es auch recht wenig Blühpflanzen, so das die Tiere nicht genug Futter gefunden haben. Ein weiterer Grund dürfte in den immer größeren Feldern mit Monokultur und das ausbringen von Insektiziden und Herbiziden sein
     
  6. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.096
    Hi Pollywauz

    Vor allem die Raupen finden ja nix mehr zu fressen, weil sie "unschöne" Pflanzen bevorzugen wie z.B. Brennesseln. Allerdings und da bin ich stolz drauf - bei uns im Garten gibt es einen Fetthennenbläuling, der ja sehr selten ist. Nur am Faltertag war er schon längst wieder weiter geflogen. Seine Raupen aber haben sich satt gefuttert :) Und das heißt im nächsten Jahr gibt es wieder welche *juhu*
     

Diese Seite empfehlen