1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm
    Information ausblenden

Plastikhormone in Lebensmittelverpackungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von sonnenblümchen, 31 Januar 2011.

  1. Dieses Thema ist mir beim Zappen unter die Finger gerutscht und ich finde, dass geht ja auch mal gar nicht.

    http://www.hr-online.de/website/fer...p?rubrik=61409&key=standard_document_39843671


    Ich kaufe ja schon seit Jahren keine Getränke in Plastikflaschen und versuche so gut es geht, lose Nahrungsmittel zu kaufen, aber leder klappt das nicht bei allen Sachen. Leider sind diese Plastikverpackungen auch nimmer wegzudenken in unserer Wegwerfgesellschaft. In vielen Läden werden auch Plastiktüten etc. angeboten, die aus Mais, Weizen etc. hergestellt werden, aber leider sind die auch teurer und somit ist die Nachfrage nicht so groß.
     
  2. Natura

    Natura Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 November 2010
    Beiträge:
    1.598
    Dann muss so mancher der Dick geworden ist das gar nicht auf eine Krankheit zurückführen !? Ich meine, wir essen jeden Tag wirklich so einiges was nicht gesund ist, aber das dieses Bisphenol A überall da drin ist, sollten sie mal aufs Etikett schreiben :cursing:

    LG,
    Lars
     
  3. 7little46

    7little46 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16 Januar 2011
    Beiträge:
    98
    Interessante Idee aber wollen die Unternehmen das öffentlich machen?? Wollen die Verbraucher das wirklich wissen?? Wenn ich einkaufen gehe, denke ich meist, es ist der Mehrheit egal, was sie da eigentlich essen oder ihren Kindern zu essen geben...
     
  4. Leider gibt es zu viele Menschen, die die Augen vor solchen Sachen schließen und denen es einfach zu teuer ist.
     
  5. Solarteur

    Solarteur Guest

    http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/publikationen/chemie/20090311_chemie_comic_fraulembke.pdf


    Man sollte aber unterscheiden dass es einerseits um "Hartmacher" (bei Flaschen) und Beschichtungen (Dosen) und andererseits um "Weichmacher" geht.

    Plastik allgemein zu verdammen, hilft sicherlich nicht. Viele sinnvolle Produkte kann es nur durch Kunststoffe geben. Aber der extrem sorgenlose, verschwenderische Umgang (Lebensmittel-Verpackungen und Tüten) und die anschließende Entsorgung sind das große Problem. Italien hatte bisher den größten Pro Kopf-Bedarf (über 300 Tüten im Jahr), doch seit 1.1.11 gilt dort dafür ein Verbot. Wer nichts mitbringt muss eine Mais-Tüte (Bioplastik) kaufen...


    Bei mir hält eine Tüte ewig, bzw. ist eigentlich immer die Stofftasche dabei. Aber selbst "echte" Bio-Lebensmittel sind häufig mit Folie überzogen...
     
  6. Anke

    Anke Guest

    Ich versuche Plastik wo immer es geht zu vermeiden. Leider ist er aber auch im Bioladen weit verbreitet. Aber Solarteur hat vollkommen recht, es gibt Bereiche, da ist Plastik bzw. Kunststoff nicht zu ersetzen.

    In England gibt es seit einiger Zeit wieder Läden, die wie früher in den Tante Emma-Läden alles lose verkaufen. Das würde mir sehr gut gefallen. Leider muss ich so Sachen wie Nudeln weiterhin in Plastik verpackt kaufen. Ich denke, dass das hier in Deutschland mit den Hygieneverordnungen nicht vereinbar wäre. Die verhindern wohl auch, dass ich beim Biometzger nicht meine mitgebrachten Glasdosen über die Theke reichen darf... :rolleyes:

    Mir macht es Spaß nach und nach überflüssige Plastiksachen zu verbannen. Glas, Holz und Töpferwaren sehen doch viiieeeelllll besser aus! (y)

    Noch etwas zur Bisphenol Problematik. Der Lobbyismus in Deutschland funktioniert wirklich super! Bayer ist ein großer Produzent von BPA. Die lassen auch immer wieder Studien erstellen, die die Unbedenklichkeit von BPA unterstreichen... In vielen anderen Ländern gibt es Verbote von BPA. Hier muss man sehr lange suchen bis man Trinkflaschen findet, die BPA frei sind (es sei denn sie sind aus Glas oder Edelstahl...)
     
  7. Ja Bayer mal wieder....die haben sogar die größten Gen-Mais-Anbauten...wer hätte das gedacht.
     
  8. Natura

    Natura Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 November 2010
    Beiträge:
    1.598
    Dann schaue Dir mal zum Thema Gen-Mais die DVDs "Unser Essen" oder "Monsanto" an...Da wird einen schlecht bei. So schlecht das man überlegen muss, ob es überhaupt noch echtes Saatgut gibt was nicht kontaminiert wurde.

    LG,
    Lars
     
  9. Vielleicht gibt es das auch gar nicht mehr Lars?.... ;( . Sicher bin ich mir da schon lange nicht mehr.
     

Diese Seite empfehlen