1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm
    Information ausblenden

FDP und Wirtschaft bremsen beim Atomausstieg

Dieses Thema im Forum "Öko-News" wurde erstellt von Natura, 24 Mai 2011.

  1. Natura

    Natura Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 November 2010
    Beiträge:
    1.598
    Berlin (dpa) - Die FDP tritt beim Atomausstieg auf die Bremse. Bevor es eine endgültige Festlegung gebe, müssten zunächst Punkte wie Netzausbau, Stromspeicher und mehr Energieeffizienz geklärt werden, sagte FDP-Generalsekretär Christian Lindner am Dienstag.

    «Erst aus der Klärung dieser Sachfragen ergibt sich ein möglicher Korridor für ein Ende der Kernenergie in Deutschland.» Aus Industrie und dem CDU-Wirtschaftsrat kommen Forderungen, sich Hintertüren beim Ausstieg offenzulassen, falls es Probleme beim Ökostrom-Ausbau gibt.
    FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle betonte, falls sich die schwarz-gelbe Koalition auf eine Jahreszahl für das Abschalten des letzten Reaktors festlegt, müsse es klare Bedingungen geben, was auf dem Weg bis dahin zu erfüllen ist. Lindner betonte, die FDP werde sich am Überbietungswettbewerb bei den Jahreszahlen nicht beteiligen. «Wir wollen eine Energiewende, uns aber nicht von Rationalität und Realismus verabschieden.

    » Die CSU hingegen hat sich bereits auf einen Ausstieg bis 2022 festgelegt und dafür die Rückendeckung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).
    Schon am Sonntag könnten die wichtigsten Punkte des Atomausstiegs bei einer Spitzenrunde im Kanzleramt festgelegt werden, am 6. Juni entscheidet dann das Bundeskabinett. Bis dahin sollen auch die Ergebnisse der von der Regierung eingesetzten Ethikkommission zum Atomausstieg vorliegen. Offen ist, ob sich die Koalition dann schon auf ein Datum oder einen Zeitkorridor für den Ausstieg festlegt.

    Die führenden Stromnetzbetreiber sehen bei einem sofortigen Aus für bis zu acht AKW als Konsequenz aus der Katastrophe von Fukushima besonders im Winter die Gefahr großer Stromausfälle. Der Grund: Dann gibt es kaum Solarstrom - und die EU-Nachbarn können wegen eines erhöhten eigenen Bedarfs kaum noch Strom nach Deutschland liefern. [weiterlesen ]

    Da sag ich mal: Danke liebe FDP ! :evil:
     

Diese Seite empfehlen